Zwanzig20 –
Partnerschaft für Innovation

Ging es bisher um den Aufbau Ost, rückt die Zukunft Ost in den Fokus der Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Bis 2020 fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) den Ausbau von Forschungskooperationen in den Neuen Ländern und Berlin mit bis zu 500 Millionen Euro. Unterstützt werden Wirtschafts-und Wissenschaftsakteure, die ihre Zusammenarbeit in überregionalen, länderübergreifenden Konsortien vernetzen und ihr Knowhow bündeln, um bedeutende gesellschaftliche und volkswirtschaftliche Herausforderungen zu meistern.

“Zwanzig20“ heißt das Förderprogramm und ist eine von fünf Förderlinien des Programms “Unternehmen Region” des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Die Projektkonsortien werden bis 2020 mit je bis zu 45 Millionen Euro gefördert. Der Schwerpunkt von „Zwanzig20“ liegt in Ostdeutschland, doch jedes Konsortium soll auch über strategische Partner in den alten Ländern verfügen. Mit „Zwanzig20 – Partnerschaft für Innovation“ sollen die in den Neuen Ländern aufgebauten herausragenden wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Kompetenzen durch überregionale und interdisziplinäre Kooperationen systematisch für die Zukunft ausgebaut werden. Entstehen sollen neuartige Innovationsstrukturen. Der Wirtschafts- und Innovationsstandort Ostdeutschland soll nachhaltig gestärkt werden, um langfristig im internationalen Wettbewerb zu bestehen. Im Mittelpunkt stehen dabei das gemeinsame Identifizieren von Zukunftsthemen und künftigen Bedarfsfeldern sowie die entsprechende Erarbeitung konkreter, wirtschaftlich tragfähiger Lösungen.

Weitere Informationen unter www.unternehmen-region.de/zwanzig20

Ansprechpartner

Angela Reute

Redaktion
Tel. 0351- 484 567-00
info@zukunftsmacher-sachsen.de